Nummer 1+20ter Jahrgang Ausgabe vom 02. November 2016

Festakt des Offizier-Verein zum 20 Jaehrigen Bestehen und Sedanstag am 02.09.2016Von unserem Berichterstatter: Kgl. Pr. Graf vom Infanterie-Regiment „von Borcke“ (4. Pommersches) Nr. 21

Den diesjährigen Sedanstag begingen die Kameraden des Offizier-Vereins in Unterschleißheim. Da man #ich zu die#er Zeit gerade anläßlich eines Lehrgangs in Ober#chleißheim befand, wurde der hi#torische Ballsaal des Landga#thofes „Alter Wirt“ für die#e Veran#taltung ausgewählt. Der Sedan#tag war der pa##ende und würdige Anlaß, das 20-jährige Bestehen des Offizier-Vereins der Deut#chen Armeekorps 1914 e.V. zu feiern.

Die Damen er#chienen in Abendkleidern, die Herren Offiziere natürlich im Ge#ell#chaftsanzug mit großer Ordens#pange, Epauletten und weißen Hand#chuhen. Der Saal war vaterländi#ch in Preußi#chen und in Reich#farben ge#chmückt. Unter den Fahnen des Gardejäger-Bataillons, des Infanterie-Regiments v. Borcke (4. Pommer#ches) Nr . 21, des Königs-Infanterie-Regiments (6. Lothringi#ches) Nr. 145 und des Offizier-Vereins, begann der Fe#tball mit einem Champagnerempfang.

Den Champagner, hatte Seine Exzellenz, der Herr Kgl. Pr. Gen. d. Inf. Dr. Zimmer aus dem, dem Frankenreich näch#tgelegenen XVI. Armeekorps in dankenswerter Wei#e mitgebracht. Nach dreifachem Hoch auf Seine Maje#tät den Deut#chen Kai#er

und König von Preußen, Wilhelm II. folgten An#prachen zur Würdigung des großen Sieges von Sedan am 1. und 2. September 1870, welcher #ich zum 154. Male jährt, und durch Vernichtung des übergroßen Teils des franzö#ischen Heeres und der

Gefangennahme des damaligen Kai#ers Napoleon III. die Bedingungen zur Einheit un#eres Vaterlandes in einem Reiche #chuf. Nachdem das Ti#chgebet durch den jüng#ten Offizier ge#prochen war, folgte ein Feste##en in #echs Gängen, wobei zwi#chen den Gängen immer wieder patrioti#che Lieder ange#timmt wurden. Dabei durfte natürlich die „Wacht am Rhein“ nicht fehlen, womit un#erem we#tlichen Nachbarn ver#ichert wird, daß ein erneuter Angriff auf un#er #chönes Vaterland eine umgehende harte Antwort zur Folge haben wird. Nach dem Fe#tmenü folgte der Ball, bei dem #ich die fe#tlichen Abendkleider un#erer reizender Damen in entzückender Wie#e entfalten konnten. Zur Serenade während des E##ens und zum an#chließenden Tanz #pielte das Trompeterkorps des Kgl. Bayeri#chen 1. Schweren Reiter-Regiments unter der Leitung des Stabstrompeters Walter Werner.

     
 
 
 
 
 
 
       
       


Offizier-Verein der Deutschen Armeekorps 1914 e.V.
© Christian Gollmar
2015